Freitag, 17. Juli 2009

Von Igelbissen und Killerspielen

Bei diesem Artikel geht mir das Herz auf.
Weiter so, ich sehe Licht am Ende des Tunnels!

Ich wünsche jedem Killerspiel-Spieler ein schönes Wochenende ...




... und allen anderen natürlich auch. ;-)

Übrigens gibt es bzgl. Killerspiele eine sehr schöne Petition an den Bundestag, die inzwischen schon etwa 60.000 Unterzeichner hat.
Mitmachen!

Kommentare:

  1. Und sowas in der Zeit, es geschehen doch echt noch Wunder.

    Was soll ich dazu noch sagen? Mein Standpunkt ist klar. aber hier nochmal ein Denkanstoß:

    Könnte man nicht auch mal fragen wie falsch unsere Gesellschaft beschaffen sein muss, dass es Programmierer gibt die aus künstlerischen Entscheidungen heraus sich für die explizite Darstellung von Gewalt entscheiden?
    Denn man kann ja nicht leugnen, dass es heute mehr Spiele mit diesem "Stilmittel" gibt als jemals zu vor. Also, bezogen auf jährliche Neuveröffentlichungen, nicht in der Gesamtheit. (Falls ein Statistiker an meiner Aussage klugscheißen wollte)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, der Artikel is gut :D
    Das rassistische Spiel "Cowboy und Indianer". Schön.

    Ich frag mich ja auch immernoch, warum ich so "normal" bin. Ich hab' als Kind schließlich begeistert Bugs Bunny angeschaut, jene Cartoonserie, in der die wahrscheinlich größte Menge an gezeichnetem Dynamit in der Geschichte der Menschheit verpulvert wurde. Und da is nichmal Blut gespritzt, und die Figuren haben danach noch gelebt!
    Das war keine Gewaltverherrlichung, sondern Gewaltverniedlichung, und das is doch viel schlimmer. Da werden einem die Folgen nichmal klar gemacht. Man wird in Versuchung geführt, eine Handgranate in ein Schulgebäude zu schmeißen und dann kichernd drauf zu warten, wie die Wände runterfallen und alle Schüler mit genervten, geschwärzten Gesichtern (aber sonst unversehrt) auf ihren Stühlen sitzen.

    AntwortenLöschen
  3. Warum gibt es nicht mehr von der Sorte?

    Hat schonmal jemand bedacht, was passiert, wenn 'Killerspiele' wirklich verboten werden? Dass dann tausende Jugendliche mit zuviel Energie und keinem Hobby zum Abreagieren mit einem Mal auf der Strasse stehen? Dann sollte die Regeireung wieder ueber eine Aufruestung der Polizei nachdenken...

    AntwortenLöschen
  4. He he... sehr schön! "Unterschireben" hab ich im übrigen schon vor ein paar Wochen... ^^

    AntwortenLöschen
  5. Killerspieler for President... Oder so ähnlich! Wurde mal langsam zeit, dass auf sog. "Killerspiele" nicht nur herumgehackt wird!

    Da fällt mir übrigens folgendes ein: *g*
    http://www.paramantus.net/?p=564

    Man liest sich!

    AntwortenLöschen
  6. Zitat EinsZwo:
    "Der eine will nach der Schule schießen lernen, der andere nicht so gern, aber er brauch Gründe die es erklären."

    Nachtrag:
    Ich habe es schon einmal gesagt, aber ich wiederhole mich in diesem Fall gerne: In einem Land, in dem jeder gesunde 18jährige Mann (Hallo Gleichberechtigung!) eingezogen wird, um das Töten von Menschen mit einer Schusswaffe zu erlernen, kann man nicht einfach Spiele, die eben das selbe zum Inhalt haben verbieten.
    Aber, ich schlage der Regierung einen Tauschhandel vor:
    Ich verzichte auf die Ego-Shooter und Artverwandten, wenn aus der Wehrpflicht eine für Männer und Frauen geltende Sozialpflicht gibt (mit Wehrdienst als Ersatzdienst, aber nur wenn man es sinnvoll begründen kann), denn soziale Krüppel haben wir, auch wenn man die Videospieler abzieht (oder gerade dann), reichlich.

    Und bevor hier rumgenöhlt wird:
    Es geht, in Thailand muss jeder in seinem Leben ein Jahr ins Kloster und damit Dienst am Volk tun.
    UND: Ich war auch beim Bund, ich weiß das da nicht hirnbefreites Erschießen gelehrt wird, aber man kann nicht leugnen, dass man lernt zu Töten.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Artikel, der so oder so wieder mal bewusst übergangen wird, da er sich FÜR die... *tief Luft hol* "Killerspiele(r)" (man stelle sich bei diesem Wort einen verächtlichen Tonfall in meiner Stimme vor) ausspricht - und das ist bööööööööööööse!
    Die einzigen, die den Artikel wahrnehmen werden, werden wahrscheinlich wieder mal nur die "Killerspieler" selbst sein.

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)