Mittwoch, 22. Juli 2009

Fantasie

Fantasie, ist mein Herzschlag.
Fantasie, lebt in mir.
Fantasie, ist mein Rückhalt.
Fantasie, hilft mir.
Fantasie, ist mein Motor.
Fantasie, treibt mich an.
Fantasie, ist meine Inspiration.
Fantasie, gibt mir Kraft.

Was wär ich nur ohne Fantasie?

HMF, 22.07.09

Kommentare:

  1. Hm. Schön simpel und kurz. Sowas gefällt mir. Keine großen Metaphern und drum herum einfach auf den Punkt.

    Erinnert mich ein wenig an die frühen Texte von Paul Okemon. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön =)
    Vor allem diesmal ohne dass Silben gefühlt zuviel wären.
    Schade nur, ich finde ein "Ph" deutlich ansprechender als ein "f", allein schon Sprachgeschichtlich

    AntwortenLöschen
  3. Diesem Gedicht muss ich im wahrsten Sinne des Wortes huldigen, womit die Kommentareingabe endlich mal richtig viel Sinn ergibt! *g*

    AntwortenLöschen
  4. Der Herr Imperator ist ja neuerdings so poetisch. Wie kommt's?

    AntwortenLöschen
  5. @Jay
    Danke!
    Schade das dieser P.Okemon Opfer meiner Weltuntergangsmaschine geworden ist. ;-)

    @Citara
    Ich bin da modern und gehe mit der Rächdschräibrävorm. ;D

    @Paramantus
    Hey, das Huldigen ergibt immer Sinn, glaube ich. ;-)

    @Darth Puma
    Das war ich schon immer, nur hab ich meine Blogleser bisher damit verschont. Kannst Dich bei Jay dafür bedanken. Der hat mir Mut gemacht, es publik zu machen. :)

    AntwortenLöschen
  6. Gedicht? Ich dacht, Gedichte reimen sich irgendwie? Bah ist das kompliziert... Ich weiß schon, warum ich da die Finger von lasse... ^^
    Aber Phantasie find ich sehr wichtig... :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Imperator: Aber natürlich! Selbstverständlich! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Dass sich Gedichte reimen MÜSSEN ist schon seit einem Jahrhundert nicht mehr so ;-)
    Leider lernt man ich Schule&Co. ja eher die "Klassiker".
    (Wer sich mit mir über derlei Definitionen streiten will, nehme sich in Acht ^^)

    AntwortenLöschen
  9. Und da bin ich mal voll auf Citaras Seite. Gedichte müssen sich überhaupt gar nicht reimen.

    Und oftmals steht es ihnen auch vorzüglich, wenn sie es nicht tun.

    AntwortenLöschen
  10. Schönes Gedicht. Und sehr wahr! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Absolut treffend beschrieben und geschrieben. Bin begeistert. Von der Idee und der Umsetzung her einfach spitze.
    Und sowas von wahr.
    Keine Fantasie? Ist schon fast wie tot....

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)