Mittwoch, 15. April 2009

Ein Mann wie ein Baum ...

... ein Bonsai.

So könnte man meinen ehemaligen Sportlehrer beschreiben, welchem ich dieses Trauma bzgl. Fußball verdanke. Einige Damen bestanden ja auf Erklärung also bitte.

Zunächst müssen wir 19 Jahre in die Vergangenheit reisen. Damals, anno 1990, kam dieser Giftzwerg von Sportlehrer an die Schule des kleinen Imperators. Sein Ziel: Unterdrücken, schikanieren und brutale Ballspiele. Nachdem man den Schock über den Weggang der bis dato unterrichtenden, sehr beliebten, jungen Sportlehrerin halbwegs überwunden hatten, trat der "Urinstrumpf" in das Leben der unschuldigen Schüler und plötzlich wurde alles anders.

Sport wurde zum meist gehassten Fach und das Fälschen von Attesten zur florierende Geldeinnahmequelle auf dem Schwarzmarkt Schulhof.
Dieser Mann war das erbarmungslose und ehrgeizigste Stück Lehrerabschaum welches dem Imperator bis dahin untergekommen war und niemals sollte ein Pauker ihm seinen Platz streitig machen. Anscheinend musste er seine 1.65 Körpergröße mit irgendwas kompensieren. Was lag also näher, als kleine Kinder zu quälen, die größtenteils noch kleiner waren als er.

Zu Demonstrationszwecken beim Judo wurde sich immer der schwächste, blasseste und am zerbrechlichsten wirkende Junge vorgeknöpft, er wollte sich ja schließlich nicht vor den versammelten Schülern blamieren.
Schweißausbrüche, Herz rasen und zitternde Hände waren an der Tagesordnung wenn er sich anschickte, einen "Freiwilligen" für den nächsten Wurf auszuwählen. Glücklicherweise etablierte sich schon bald ein fester Kader an "Freiwilligen" die regelmäßig von ihm durch die Mangel gedreht wurden. Der Imperator gehörte zum Glück nicht dazu, da er schon damals größer als der Sportlehrer war.

Die Jahre vergingen und wie von Schülern erwartet, fügten sie sich schweigend aber zähneknirschend in ihr Schicksal. Es muss so 1992 gewesen sein, als der Imperator seine Leidenschaft für Volleyball entdeckte und aktiv in einem Jugendverein zu trainieren begann. Das eben diese Sportart auch auf den Stundenplan für die Wintermonate stand kam ihm sehr gelegen und Sport begann plötzlich wieder Spaß zu machen. Doch dann kam der Frühling und es ging raus auf den schuleigenen Sportplatz. Die letzten 30 Minuten einer jeden Doppelstunde wurde ab da immer Fußball auf dem Schotterplatz gespielt, jede verdammte Woche. An sich wäre das ja ne feine Sache gewesen aber der Sportlehrer war der Meinung, dass er unbedingt mitspielen müsse. Selbstverständlich stellte er die Mannschaften zusammen, er wollte ja schließlich nicht auf der Verliererseite stehen. So sahen dann auch die Spiele aus. Auf der einen Seite die 10 besten Sportler, alle Fußballer und der Sportlehrer und auf der anderen die 11 Dummen, die so blöd waren sich für eine andere Sportart zu begeistern oder schlicht Kellerkinder bzw. dick und kurzatmig waren. Der Rest konnte sich glücklich schätzen und musste ein paar Runden auf der Aschebahn drehen oder Schiri spielen.

Dummerweise gehörte Der Imperator zu der Fraktion, die Fußball nicht professionell spielte, sondern höchstens mal zum Spaß im Hinterhof gegen das Leder trat. Folglich landete er meistens in dem Team, das es mit dem Bonsai aufnehmen musste, hier einfach mal Looser-Team genannt.
An der Zusammenstellung des Lehrer-Teams wurde übrigens auch Jahre später keine Veränderung vorgenommen. Immer standen die "professionellen" Fußballer an der Seite des Giftzwergs.

Ein typisches Spiel lief folgender Maßen ab. Nach spätestens 5 Minuten schied der Erste der Looser mit Schürfwunden und einem geprellten Knöchel aus dem Spiel aus, ihm folgen meist noch 2-3 "Mutige" aus der selben Mannschaft. Wie konnte sie es auch wagen sich mit dem Sportlehrer zu messen. Der verantwortliche Schiri hatte natürlich nix gesehen, schließlich vergab der Foulende ja am Jahresende die Noten. Danach brach die Motivation der Looser völlig ein, denn nun waren sie auch zahlenmäßig unterlegen. Spätestens zur zweiten Halbzeit wankten sie nur noch wie Zombies über das Spielfeld. Am Ende hätten die Tore der Lehrer-Mannschaft auch in einen Handballspielendstand auftauchen können (Erinnert mich irgendwie an das letzte Champions-League-Spiel der Bayern. ;D) .

Natürlich feierte sich besagter Sportlehrer nach jedem Spiel, als wär er ein Fußballgott. Und dann, irgendwann zerbrach etwas im Imperator und er beschloss, dass Fußball nix für ihn ist!
Bis Heute hat er diesen Schritt nie bedauert.

Ich hoffe damit sind alle Unklarheiten beseitigt. ;-)

Kommentare:

  1. Ich danke heiß, innig und untertänigst, dass somit dieses Rätsel gelöst wurde! :)

    Ansonsten muss ich gestehen, dass ich ob dessen wohl meine Leidenschaft für Thai-Boxen entdeckt und dem bezaubernden Lehrkörper ZUFÄLLIG einen KLEINEN Tritt versetzt hätte. Hätte ihm vielleicht die Freude am Spiel ein wenig vermiest... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Kleine Männer scheinen immer doof zu sein. Kenne da auch den einen oder anderen und die haben alle Komplexe und sind doof :-(

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Sportlehrer gehört an die Wand genagelt (mit echten Nägeln, meine ich...)

    Schade, dass wegen solchen Menschen Fussballbegeisterte verloren gehen!

    (und jetzt bin ich wieder weg...die Jungs sind beim Penalty-Schiessen, die Party nähert sich also ihrem Höhepunkt)

    :D

    AntwortenLöschen
  4. Na immerhin hat er mitgespielt. ich hatte eine sadistische, dumme, Sportlehrerin, die bei 30°C Lufttemperatur mit Sonnenbrille, Eistee und einem Fächer im Schatten auf der kühlen Steintribüne saß, während wir in der prallen Sonne einem Hitzschlag entgegenhetzten. Wenn mal eine von uns stehen blieb, wurde sie angebrüllt. Wenn eine etwas trinken wollte, um wieder genug Flüssigkeit zum Ausschwitzen zu haben, wurde sie angebrüllt.

    Dein Fußball ist mein Frisbee.

    AntwortenLöschen
  5. Manchmal hab ich das Gefühl, in meinen Gedanken zu stöbern, wenn ich Deine Texte lese.
    Fussball-Hass.
    Volleyball-Hurra.
    Judo-NaJa.
    Okay, der Größenwahn ist einzigartig.


    Sind wir vielleicht doch Schwestern?^^
    Meine Liebste hat diesen Verdacht neulich mal geäußert. *lol*

    AntwortenLöschen
  6. Gut, Fußball ist scheiße, aber trotzdem ziemlich grausam, dass dir dein blöder Sportlehrer eine Sportart so versaut hat.

    Mein Sportlehrer ist ähnlich. Also er schreit viel, beleidigt viel, sagt Dinge wie "20 Minuten einlaufen" und dann 30 Minuten später "Noch 5 Minuten", was auf Grausamkeit oder nicht vorhandes Können des Lesens einer Uhr ahnen lässt. Ich mag den. Hehe.

    AntwortenLöschen
  7. Wie tief und klar ich dir nachfühlen kann. Meine kindliche Begeisterung, dem runden Leder nachzujagen wurde auf ähnlich grausame Weise förmlich entmaterialisiert.
    Seitdem kann ich mit diesem Sport aber so was von NICHTS anfangen, das grenzt schon fast an Verflucherei.
    Und wenn ich dann trotzdem mal leider ein Fussballspiel miterlebe, und sehe, wie überbezahlte Millionäre eineinhalb Stunden einem Ball nachspazieren und es fertig bringen, KEIN Tor zu schiessen, dann bin ich froh, dass ich
    A) Fussball nicht brauche und
    B) Keinen Fernseher habe

    AntwortenLöschen
  8. Meadow, deine Geschichte find ich auch wunderbar! :D
    Und solltest du je deine Autobiographie veröffentlichen, empfehle ich den Titel "Dein Fußball ist mein Frisbee" - wunderschön und absolut zeitgeistkompatibel! (Und ich meine das ohne Ironie! Ehrlich!)

    AntwortenLöschen
  9. Video gucken: Oliver Pocher und Magath, Training mit Wolfsburg.

    Ich hätte gerne Magath als Sportlehrer gehabt.

    AntwortenLöschen
  10. @Fuchsi
    Heiß und innig?
    Gefällt mir. :D

    @Pia
    Davon scheint es mehr zu geben als ich dachte. ^^

    @SabrinaS
    Schade um die schönen Nägel. ;-)

    @Meadow
    Das klingt ganz nach Bootcampausbildung. Evtl. haben Deine Lehrerin und mein Lehrer in der selben Einrichtung gelernt. ;-)
    Sag aber nicht, ihr musstet beim Schulsport Frisbee spielen?

    @Schwesterherz
    Du machst mir Angst, schon wieder! ich Frage mich nur gerade, wie auch immer sie uns auf die Schliche gekommen ist. ;-)
    Wird Zeit wieder die Identität zu wechseln. ^^

    @Marco
    Man(n) kann sehr viel von Sportlehrern lernen. Z.B. wie man den Willen von Schülern bricht. :D

    @Geschichtenerzähler
    Keinen Fernsehr? Unglaublich!
    Allerdings braucht man ja in Zeiten des Internets auch keinen mehr. Wenigstens so lange nicht, bis mal wieder einer das Internet löscht. :D

    @Jay
    HeHeHe! Ja, das Video ist schon sehr geil, aber Magath als Sportlehrer? Nein Danke! ^^

    AntwortenLöschen
  11. HA HA! Super Geschichte!

    Also mein letzter Sportlehrer der war auch nicht grad groß... vielleicht so um die 1.70... hatte immer seinen Bundeswehr-Addidas-Jogginanzug an und knüppelte uns was das Zeugs hielt...
    Einer hatte sich mal mit ihm angelegt, und meinte, er hätte nie eine Chance gegen ihn... Er war größer, und irgendwie auch bulliger als der Lehrer... Aber es dauerte keine Minute, da gab der Schüler mit hochrotem Kopf im Schwitzkasten auf...
    Er führte auch mal eine Übung am Barren vor... und meinte vorher, wer ihm das nachmacht, bekommt eine 1 in Sport! Auf den Händen gestüzt ging er in den Handstand und wieder zurück... rate mal, wieviel ne eins bekommen hatten... HA HA! Achso... und der Unflallarzt hatte immer gut zu tun, und ein Tag später war die halbe Klasse in Verbänden gewickelt... meistens nach Volleyball... ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Klar Magath als Sportlehrer, was bist du denn für ne Sissi?

    AntwortenLöschen
  13. Ich muss schon sagen, dass die anderen Schüler ziemlich charakterlos waren, die immer in dem "Profi"-Team gespielt haben. Ich hätte sogar freiwillich in der anderen Mannschaft gespielt...

    Und Magath als Trainer zu haben, wäre schon cool! So einen richtigen Schleifer hatte ich lange nicht mehr ;-)

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)