Mittwoch, 24. September 2008

Do it yourself!

Jeder Herrscher hat mal klein angefangen, auch ich war bin nur ein ein kleines Rädchen im Getriebe einer größeren Sache.

Unser aller Arbeitsverträge laufen nächste Woche aus und Chef hüllt sich in Schweigen, wahrscheinlich weis er selber nicht wie es weitergeht.
Bleibt zu hoffen, dass der Fördermittelbescheid die Woche noch eintrudelt den ich habe keine Lust jemals wieder dahin zu gehen.

Vor 3 Monaten habe ich mich da arbeitssuchend gemeldet und als maximal täglich zu pendelnde Entfernung 100 km (eine Richtung) angegeben. Neben dem obligatorischen, nichtssagenden Beratungsgespräch trudelte dann gestern ein Jobangebot per Post ein - Projektingenieur in Hamburg.

Hmmm kurz mal bei Googel Maps "nachgefragt" Leipzig-Hamburg, kürzeste Entfernung 396 km. Schön, dass auf meine Wünsche rücksicht genommen wird.

Heute Morgen, kurzes Telefonat mit meinem Berater:

"Bezüglich des Jobangebots..."
"Haben Sie sich schon beworben?"
"Hallo, das kam gestern erst per Post, außerdem ist das "etwas" außerhalb meiner angegeben maximalen Entfernung zum Arbeitsort."
"Um am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein, müssen Sie flexibel sein!"
...

In welchen Paralleluniversum leben die Typen den. Meine Frau hat einen guten Job und ich habe einen Sohn. Um nichts in der Welt werde ich zum Wochenendpendler.

Saftladen, wenn man es richtig machen will, sollte man sich selbst kümmern!

Kommentare:

  1. Oja, das kenne ich auch, sollte mich damals in Nürnberg und sonstwo bewerben, obwohl das für mich nicht in Frage kam. Das Privatleben interessiert die weniger, hauptsache, ein "Problemkunde" weniger.

    Ich wünsche dir viel Glück, dass es dass es doch noch alles gut ausgeht!

    AntwortenLöschen
  2. Ohen jetzt in groß in schutz nehmen zu wollen: aber das ist halt ein amt, sie eine Nummer, und der Berater hat zu wenig Zeit für zuviel "Kunden". Ich denke, auch da wird von deren Vorgesetzten mehr nach Statistiken geschaut als sonst nach irgendwas. Hauptsache man sieht in der Endbilanz gut aus. Und dem Berater kann dann niemand vorwerfen, er hätte Ihnen nichts geschickt...
    Ein ewiger Kreislauf!

    Viel Glück weiterhin!

    AntwortenLöschen
  3. Mach einen Deal mit ihm. Du arbeitest in Hamburg, wenn er es auch tut. Wenn er erfolgreich sein will, muss er halt flexibel sein. :D

    AntwortenLöschen
  4. "Um am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein, müssen Sie flexibel sein!"

    Sperr den Flacharsch in ein Verlies. Oder setz ihn im Bermudadreieck aus. *boah*

    AntwortenLöschen
  5. Mir schwahnt jetzt schon uebelstes! Und dabei hab ich noch nichtmal mein Abi!

    AntwortenLöschen
  6. Deine Firma kann Dir doch nicht so einfach den Arbeitsvertrag kündgen, wenn Du Frau und Kind hast. Da müssen doch eher die kinderlosen Singles dran glauben oder?
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall Glück, dass Du eine Verlängerung erhälst.

    AntwortenLöschen
  7. @adda
    Danke, ich bin bisher immer meinen Weg gegangen.
    @nw
    Aus dem Blickwinkel hab ich es noch garnicht betrachtet. Ich tu mein bestes, niemals in dieser Bilanz aufzutauchen. Wenn ich einen Job brauche finde ich den selber!
    @jay
    Deine Schlagfertigkeit hätte ich gerne ^^
    @ana
    Alles nicht evelig genug, dass kannst du besser ;-)
    @madse
    Alles halb so wild, den nötigen Abschluss vorausgesetzt. :-)
    @darth puma
    Ruhig Blut, Ruhig Blut, niemanden wird hier gekündigt. Unsere Arbeitsvertrage, auch der meines Chefs, laufen einfach aus. Das ist halt so bei befristeten Tätigkeiten. Eigentlich soll es ja noch mindestens 3 Jahre weitergehen aber das Ministerium, von dem wir unsere Gelder bekommen, mehrt sich einfach nicht aus.
    Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf. Der Antrag auf Verlängerung liegt schließlich "ganz oben" auf dem Stapel im Ministerium. ^^

    AntwortenLöschen
  8. mein vertrag läuft auch nur noch bis ende des jahres. und obwohl ich mich schon fleissig bewerbe werde ich auch demnächst zur "agentur" müssen damit alle spielregeln eingehalten werden. zum kotzen das ganze.

    AntwortenLöschen
  9. Solltest du dorthin müssen, können wir einfach unsere Wohnungen tauschen. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Mein Bruder ist schon einen Schritt weiter.
    Der wurde zur Begrüßung nach seinem Urlaub gekündigt.
    Aber auch er versucht sein Glück in Hamburg. Die müssen da ja einen echten arbeitskräftemangel haben.

    *Daumendrück*

    ach ja...Arbeitsamt ist echt das letzte. Bin froh nur ganz kurz damit in Berührung gewesen zu sein, bevor ich entschloss "unsere Freiheit auch am Hindukusch zu verteidigen". ;-)))

    AntwortenLöschen
  11. Mir wollten sie eine komische Krüppelfirma andrehen... war sogar vor Ort... aber als ich den Brief bekam, hatte ich schon meinen neuen Vertrag fast in der Tasche... Aber wer weiß... vielleicht muß ich demnächst da auch mal vorbeischauen... gezwungen oder von mir aus... mal sehen, wie es weiterläuft...

    Wünsche Dir viel Glück!

    AntwortenLöschen
  12. @maak
    In der Tat, echt zum Kotzen!
    Ich wünsche Ihnen mehr Glück als mir. ;-)
    @lara
    Für keinen Job der Welt ;-)
    @barbier
    Die hauen alle ab, nach Übersee! ^^
    @elch
    Danke, dass wird schon!

    AntwortenLöschen
  13. Grins, du bist also in unseren Fängen gelandet...herzlichen Glückwunsch! Sei froh, dass du noch bei der Agentur bist - bei der ARGE sieht das alles noch viel bitterer aus. Und in der Tat muss ich dort den Menschen sagen: "Das Leben ist kein Wunschkonzert!"

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)