Montag, 16. Juni 2014

Lock S-Foils in attack position!

Ich bin ein Nerd! Zumindes was Star Wars und Star Citizen angeht. Dennoch habe ich lange Zeit mit mir gerungen, als es um die Anschaffung des X-Wing Miniaturenspiels ging. Nicht, weil es nicht gut ist, sondern weil es mir gelinde gesagt an festen Mitspielern fehlte.

Die Liebste rümpft bei Star Wars meist die Nase und der große Thronerbe war einfach noch nicht groß genug, um sich von Papa mit entsprechender Gegenwehr besiegen zu lassen. ;)

Dies hat nun ein Ende. Seit mehreren Wochen ist das Spiel endlich in imperialem Besitz, die ersten Schlachten wurden geschlagen und die Suchtspirale greift bereits um sich, denn die heimische Flotte wächst und gedeiht und ein mir bekannter "Star-Wars-Nerd" wurden bereits mitinfiziert. Doch worum gehts!?

X-Wing ist ein Tabletop Spiel, verzichtet jedoch auf das übliche anmalen und bauliche individualisieren der Modelle. Dies erfolgt hier über Ausrüstungskarten. Man kann also gleich anfangen loszuspielen. Ziel ist es das generische Geschwader auszuschalten oder eine der vorgefertigen Missionen zu erfüllen. Dabei muss man taktisch vorgehen, denn die Schiffe und individuellen Piloten die man diesen zuweisen kann, verfügen über unterschiedliche Stärken und Schwächen. Über ein Manöverrad plant man im Geheimen die Bewegung seiner Schiffe, nutzt Fähigkeiten und hofft dann in der Kampfphase auf sein Würfelglück, um dem Gegner möglicht viel Schaden zuzufügen, wobei kritische Treffer an der Hülle teils massive Auswirkungen auf das jeweilige Schiff haben.

X-Wing gehört dabei in die Kategorie - Leicht zu lernen, schwer zu meistern! - denn die bereits erwähnten Individualisierungen der Schiffe durch Ausrüstung und Piloten sorgen dafür, dass sich kein Match wie das andere spielt.

Mit dem Grundspiel erhält man 3 Schiffe (zwei Tie-Jäger und einen X-Wing), wobei sich die imperialen Raumjäger durch eine hohe Wendigkeit und der X-Wing durch Feuerkraft und Schilde auszeichnet.
Allein damit kann man schon eine Menge Spaß haben und sich mit den Regeln und Möglichkeiten vertraut machen. Doch bald schon kommt der Hunger nach mehr und man greift nach den Sternen zahlreichen Erweiterungen. Tie-Bomber, Tie Abfangjäger, Tie Advanced, Y-Wing, A-Wing, B-Wing doch auch Berühmtheiten wie der Millenium Falke oder die Slave One wollen in die Flotte integriert werden und jedes Schiff erweitert das Spiel mit neuen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Ausrüstungs- komponenten. Lobenswert ist hier zu bemerken, dass der Maßstab dabei stehts 1:270 beträgt und große Schiffe dadurch wirklich auch groß im Vergleich zu den anderen Modellen erscheinen. Ich bin gespannt wie die neuen Riesenmodelle (Corellianische Corvette und Mittlerer Transporter) auf dem Feld wirken werden.

Wie sehr mich das Spiel fasziniert, zeigt allein die Tatsache, dass ich mich am Wochenende hingesetzt und aus einer alten Gummimatte und einen Poster eine geeignete Spielfläche gebastelt habe. Und das, obwohl ich doch eigentlich zehn linke Daumen habe.

Das Resultat kann sich dennoch sehen lassen, auch wenn es nicht ganz den Spielempfehlungen eines 90x90 Spielfeldes entspricht.


Von mir bekommt X-Wing daher 10/10 grüne imperiale Daumen nach oben. ;)

Jeder StarWars Fan der auch etwas für taktische Brettspiele übrig hat, sollte vielleicht mal einen Blick wagen, zumal die Modelle äußerst schick gestaltet sind und sich somit auch toll in der heimischen Vitrine machen.

Kommentare:

  1. 90x90 ist...na ja...
    bestellt eben ;)
    also bald...demnächst...
    Wenn ich die Messer der Liebsten wieder aus dem Rücken raus hab o.o

    Einen Kritikpunkt habe ich...
    Bei den Preisen, könnten die Modelle aus Metall sein...
    Weischt...wie die die du neben den Lego-Modellen gefunden hast...

    So...genug generdet für heute :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jup, das wäre Klasse, zumal sie dann auch wesentlich langlebiger wären. Aber bei entsprechendem Umgang hat man auch mit den Plastikmodellen lange seinen Spaß. :)

      Löschen
  2. Tabletop-Spielflächen sind nie gross genug! Sieht aber sehr spaßig aus. Gibts dann demnächst regelmäßig Spielberichte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Idee bin ich grundsätzlich nicht abgeneigt! ^^

      Löschen
  3. Mein Tabletop-Spiel in diesem Format ist "Sails of Glory". Man hat leider nie genug Geld für alles, sonst hätte ich mindestens noch die "Star Trek"-Version, "Star Wars" evtl. auch. Nur fehlt es in der Tat ständig an Spielern. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na zum Glück habe ich mir den Mitspieler selbst herangezüchtet. Ist bloß auch alles andere als billig! :D

      Löschen
  4. Und in 5-6 Jahren darfst du nur noch zuschauen wie sich die beiden Nachwuchs.Imperinis die Würfel um die Ohren hauen...:D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht, dass ich das zulassen werde. Aber man kann es ja auch im Team gegeneinander spielen. 2.000 Punktematches z.B. würde ich nur ungern im 1 vs. 1 spielen. ;)

      Löschen
  5. Ich nehme(!!!leihe!!!) mir deinen Zweitgeborenen und dann hauen wir euch imperiales Bantha Poodoo in die Pfanne ... *räusper*

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)