Mittwoch, 12. November 2008

Milchmädchenrechnung

Wie der regelmäßige Leser dieses Blogs weis, sucht Euer Imperator momentan nach einer neuen Bestimmung.
Sagen wir es mal so: Ich bin in einer Phase beruflicher Umorientierung und beziehe zu diesem Zweck finanzielle Mittel von Vater Staat. Dem zu Folge muss man schauen wie man über die Runden kommt. Nun geht es im Hause Imperator sehr geordnet zu, meine Frau besteht auf genaue Abrechnungen der monatlichen Ausgaben. Vergangenes Wochenende war es wieder soweit, der Oktoberausgaben wurden anlasysiert, diskutiert und in ein blaues Büchlein eingetragen.

Wir waren wirklich erstaunt, als uns klar wurde: Wir haben ein größeres finanzielles Polster als die Monate zuvor, wo ich noch in Lohn und Brot stand!
Macht die tägliche Fahrstrecke zur Arbeit wirklich so viel aus?

Irgendwas läuft hier falsch in Good Old Germany!

PS: Mir ist bewusst, dass Fahrtkosten steuerlich geltend gemacht werden können (hab ich ja bisher immer gemacht). Es geht mir persönlich aber vielmehr um die Situation am Ende eines Monats. Die Fahrtkosten bekommt man ja erst sehr viel später teilweise zurück.

Kommentare:

  1. Hören sie die Geschichte eines Imperators, der Hausmann wurde, nur weil es sich besser rechnet. :)



    Tja, siehste mal, ist dein Trabbi wohl ein ziemlicher Spritfresser gewesen. :D

    AntwortenLöschen
  2. Das ist in der Tat merkwürdig. Ich hätte eher vermutet, dass man dann weniger Geld zur Verfügung hat.
    Trotzdem weiterhin viel Erfolg bei der Jobsuche!

    AntwortenLöschen
  3. "phase beruflicher umorientierung"
    LOL

    ich darf lachen, habe mich selbst mal ein jahr lang beruflich umorientieren müssen.

    schon wohngeld beantragt? kann ich nur empfehlen. ist nicht viel, aber haben oder nicht haben.

    AntwortenLöschen
  4. Viel Erfolg bei deiner Umorientierung! ^^
    Wenn du jetz Geld ueber hast, kannst du ja noch mehr mit dem kleinen Imperator unternehmen :-P

    AntwortenLöschen
  5. Ach kommense, Herr Imperator, Sie brauchen das doch. Das Erobern, Kämpfen, Unterwerfen. Also: auf in die nächste Schlacht! ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich wunder mich schon, das mein Tank noch voll ist, nur weil ich 3 Tage nicht zur Arbeit war...
    Na ich hoffe doch, das Du schon bald wieder eine Ordentliche Arbeit gefunden hast... :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ist das wirklich so verwunderlich bei den derzeitigen Benzinpreisen (ok, zugegben: momentan sind es fast dreißig cent wenigr als vor einem Jahr!) oder Bahnticketpreisen...?

    Da könnte man ja fast verstehen, warum manche das arbiestl... äh... diese Phase der beruflichen Umorientierung so ausgiebig genießen!

    AntwortenLöschen
  8. Es läuft durchaus einiges falsch in Good Old Germany...

    Man bekommt immer weniger, und soll immer mehr geben.

    Es bleibt auf jeden Fall immer schön am "kleinen Mann" hängen.

    Nie an denen die reichlich haben.


    LG Frau Elch

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)