Sonntag, 3. Februar 2013

STAR WARS - Jeder braucht ein Hobby ... (15)

Zuletzt bei "Jeder braucht ein Hobby ..."

Die Sith erwiderte sein Lächeln und deutete auf die Tür.

"Nur wenige Außenstehende kommen in den Genuss meine private Meditationkammer zu betreten.",öffnete sie die Tür und deutete ihm an einzutreten.

Der Raum war vielleicht 20 Quadratmeter groß und bar jeder Überflüssigkeit. Das Dach und die der Tür abgewandte Front waren transparent und boten einen atemberaubenden Anblick. Hier bei einem Gewitter zu meditieren musste ein außergewöhnliches Erlebnis sein. Indirektes Licht tauchte das Refugium der Sith in ein entspannendes Licht. Dicht an der transparenten Wand standen zwei Hohe Sessel, die Lehne zur Tür gerichtet, davor befand sich ein kleiner Tisch, auf dem eine Flasche und zwei Gläsern standen.

"Eine Ehre, die ich zu schätzen weiß", sprach er respektvoll und trat ein.

Auch die neue Räumlichkeit nahm er genau in Augenschein und ein breites Lächeln legte sich auf sein Gesicht. Wie es schien, teilten sie einige Interessen. Er trat in die Mitte des Raumes, der transparenten Front zugewandt und blickte hinaus. Die Aussicht quittierte er mit einem wohlwollenden Brummen und ließ es ehrlich klingen. Er drehte sich zu ihr um und man würde ihm ansehen, dass ihm dieser Raum sehr gefiel.

Syrenne folgte ihm in den Raum und in einigem Abstand betrat auch Zael das Heiligtum.
Er schloss die Tür hinter sich und wartete.

Die Darth schmiegte sich förmlich an Lord Vorn, als sie ihn passierte und auf den Rechten der Sessel zu hielt während sie ihm mit einer Geste den Linken zuwies.

"Wie ich sehe gefällt euch was ihr seht!?", schnurrte sie verführerisch.

Sie blieb an der Lehne des Hohen Sessels stehen und musterte das Geschehen außerhalb des Turms. Nebel stieg aus dem Dschungel auf. Einer der seltenen Momente in denen es auf Dromund Kaas nicht regnete. Sie schien darauf zu warten, das er zunächst Platz nahm, während Zael ihnen in die Mitte des Raumes folgte und dort verharrte.

„Es gefällt mir sehr“, erwiderte er samtig und hielt offen, was genau er damit meinte.

Ihrer Geste folgend trat er auf den Sessel zu, auf den sie deutete und setzte sich. Seine Haltung zumindest deutete darauf hin, dass er entspannter Stimmung war.

***
Zur gleichen Zeit in Kaas City ...
"Hab ich dich!", quietsche Lewz fröhlich und stürzte sich wie eine ausgehungerte Manka-Katze auf die teils gut gesicherten Dateien.
***


"Ich hoffe ihr sitzt bequem."
Die Darth lächelte plötzlich diabolisch und drehte an der Lehne den anderen Stuhl in Richtung des Lords.
Nun erst wurde ersichtlich das jemand bereits darauf saß, wobei sitzen eine wohlwollende Beschreibung des Häufchens Elend war, was zusammengesunken dort lag.
Tendras Gesicht war eine blutige Maske. Ein riesiges Hämatom schmückte ihre Linke Gesichtshälfte, ihre Nase war gebrochen und die Augen zugeschwollen, so als habe sie 10 Runden gegen einen Wookiee im Boxring gestanden.
"Oh, ich glaube das Kätzchen ist vom Dach gefallen.", grinste Syrenne böse, seine Reaktion abwartend.

Der Sith nickte leicht zur Bestätigung.
Sein Blick glitt über die wohl bewusstlose Agentin, langsam und ohne Eile. Reg- und emotionslos mochte er scheinen, bemühte sich mit allen Kräften darum, während seine Gedanken rasten, er innerlich ob der Anstrengung und Beherrschung keuchte und auch vor Ärger knurrte. Mutter hin oder her - Üblicherweise war er nicht gewillt, seine Hobbies zu teilen. Weder auf solche, noch andere Art.
„Das ist… bedauerlich“, antwortete er in einem Ton, wie man ein beschädigtes Spielzeug betrachten würde. Zugegeben, ein Lieblingsspielzeug.

Syrenne strich der Bewusstlosen fast schon zärtlich über das geschundene Gesicht.
"So schön und doch so zerbrechlich. Sagt, Lord Vorn, was ist euch das Haus Harkov wert? Würdet ihr sie dafür töten?"
Während sie sprach, näherte sich Zael langsam den Stühlen und verharrte erst in zwei Meter Entfernung.

„Für jedes Ziel von Wichtigkeit lohnt es sich, zu töten. Unpraktischerweise ist es so schrecklich, hm, endgültig.“, zuckt er die Schultern, als würde er über das Wetter reden.

Tendra stöhnte leicht, was die Darth mit einem unwilligen Blick quittierte.
"Versagen wird nicht toleriert, wir alle sind ersetzbar, doch es gibt zwei Schlüssel zum Hause Harkov.", flüsterte die Agentin und ein gequältes Lächeln umspielte ihre geschundenen Lippen
"Ruhe, unwürdiges Balg.", schrie Syrenne und Blitze hüllten Tendra ein.
Diese wimmerte vor Schmerzen und hatte kurz darauf wieder das Bewusstsein verloren.
Zufrieden lächelnd musterte sie den verkrümmten Körper ihrer Stieftochter.
"Wo waren wir stehen geblieben, mein lieber Lord Vorn?", säuselte sie so als wäre nichts gewesen.

Er legte den Kopf leicht zur Seite und betrachtete die Szene. Und vor allem besah er sich die Blitze der Darth, einschatzend.
"Bei Bereitschaften.", klang es nüchtern von ihm. Aus den Augenwinkeln maß er Zael.

Syrenne beugte sich zu ihm und strich mit den Fingern fast zärtlich über sein Lichtschwert.
"Dann zeigt mir, wie bereit ihr seid, dem Hause Harkov als starker Mann vorzustehen."
Die Darth deutete mit einem nicken auf Tendra.
"Entscheidet euch! Rettet das Leben der Verräterin oder nehmt es ihr für mehr Macht, um eure Ziele zu erreichen.", lächelte sie ihn an und trat etwas zurück. Zaels Hände fuhren langsam zu seinen Lichtschwertern.

Er maß sie mit ruhigem Blick. „Ein kaputtes Spielzeug nützt so wenig wie ein verprügeltes Hündchen“, sprach er weiter wie über Belangloses. Er beugte sich etwas vor, und mochte durchaus besitzergreifend wirken. Wenn nötig hatte er ‚dies‘ schon einmal in Betracht gezogen. Doch das wäre... langweilig. "Was für eine Herausforderung für einen ‚starken Mann‘ wärre das wohl?", klangt es fast etwas beleidigt und geringschätzig, blickt er nun direkt zu Zael und maß ihn abschätzend.

Zael aktivierte wie auf einen lautlosen Befehl seine Lichtschwerter. Roter Schein durchflutete den Raum, als Waffen bedrohlich surrend zum Leben erwachten.
"Darf ich ihn töten, Mutter?", musterte der Berserker den Lord.
Syrenne trat einige Schritte zurück und musterte die Kontrahenten.
"Das hängt davon ab, ob unser Gast sich töten lassen möchte, oder mir meinen Wunsch erfüllt.", lächelte sie Lord Vorn an.

Kommentare:

  1. Wie gut, das morgen schon Mittwoch ist... ^^
    Lese ich das eigentlich als einziger noch? :-)

    AntwortenLöschen
  2. Nö, Citara und ich lesen auch noch mit! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben wohl alle verschreckt ^^

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)