Montag, 8. November 2010

Lizenz zum (Zeit) Töten

Wenn man keinen großen Wert auf HD-Grafik legt ist Goldeneye 007 für Wii ein verdammt spaßiger und überraschend guter Ego-Shooter, egal ob off- oder online.



Das Daniel Craig als Ersatz für Pierce Brosnan herhalten muss und auch die meisten anderen digitalen Abbilder der original Hauptdarsteller (z.B.Gottfried John als General Ourumov und Sean Bean als Alex Trevelyan) nicht ihren Weg ins Spiel gefunden haben ist zwar traurig, ändert aber nichts an der tollen Gesamtpräsentation dieses gelungenen Re-Boots des N64 Klassikers. Wer hätte gedacht, das ich dieses Wort mal mit lobenden Unterton in den Mund nehmen würde. ^^
Ich bin jedenfalls begeistert, wie gut die Rahmenhandlung des Films in das Spiel übertragen wurde und Nicole Scherzingers Interpretation  des bekannten Titelsongs finde ich fast besser als das Original von Tina Turner. Das Pussycat Doll macht ihren Job wirklich gut.

Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Konsolen-Shooter soviel Spaß haben kann. Vielleicht "trifft" man sich ja mal in einem Online-Match bei Goldeneye 007.
Einziges Problem: Ich müsste zunächst mal Zeit zum Spielen finden, denn an Kurzarbeit ist vorerst nicht mehr zu denken. ^^

Kommentare:

  1. Oh, Kurzarbeit bei Dir vorbei? Glückwunsch! :-)

    Wii... wär die einzigste Konsole, die überhaupt in meinem Hirn mal vorgekommen ist... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Elch
    Schauen wir mal, ob das von Dauer ist. *hoff*
    Och Konsolen haben durchaus auch ihre Vorzüge. Ich vertrete die Ansicht, das man durchaus an PC UND Konsole Spaß haben kann. Kommt halt auf die Spiele an. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hm, ich konnte mich mit Daniel nie anfreunden. Der ist kein englischer Gentleman, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe schon ewig kein Bond-Spiel mehr gespielt. Das letzte war auf der XBoX... mit Oddjob und seinem Hut Leute umhauen. Geil! xD

    AntwortenLöschen
  5. @Pia
    So schlecht ist Craig gar nicht, auch wenn er sicher nicht die Idealbesetzung ist.
    Lustigerweise ist ja der in vielen Augen beste Bond, Sean Connery, gar kein Engländer sondern Schotte ist. Soviel zu deinem perfekten englischen Gentelman. ;)

    @Okami Itto
    Mein letztes Bond Spiel war "Alles oder nichts" für den GameCube. Das war dank prominenter Digitalbesetzung (Brosnan, Dafoe, Klump und Kiel) sehr spaßig und bot eine Bond typische Handlung.
    Goldeneye 007 gefällt mir sogar noch besser.
    Um übrigens mit Oddjob und anderen Legenden (Beißer, Baron Samedi, Dr. No, Scaramanga, Red Grant, Rosa Klebb und Blofeld) spielen zu können, muss man leider erst so einige Level im Onlinemodus aufsteigen. Bis dahin ist es für mich noch ein bleihaltiger Weg. ^^

    AntwortenLöschen
  6. Englischer Gentleman hin oder her - ich bin ein Fan vom Connery-Bond. In meinem Alter gewöhnt man sich einfach nicht mehr so schnell um. ;)

    Und überhaupt: Es kann doch nur einen Bond geben... Das geht doch nicht an, dass so ein Superagent ebenso austauschbar ist, wie der Rest von uns. Sie natürlich ausgenommen, Herr Imperator. ;)

    AntwortenLöschen
  7. @Anna
    Leider würden die Filme dann auf Dauer etwas staubig wirken. Ich versuche mir gerade einen 80jährigen James Bond vorzustellen. *grusel*

    Übrigens: Willkommen in meinem Blog! Ich hoffen man liest sich wieder. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich helfe ihrer Vorstellungskraft mal auf die Sprünge, Herr Imperator.

    Der 80jährige Bond würde deutlich frischer wirken, wenn Sie ihm ein paar altersentsprechende Gespielinnen an die Seite stellen würden und nicht diese Wickelkinder.

    Na? Schon besser, oder? ;)

    Aber sicher lesen wir uns wieder. Ehemalige Blogger verschlägt es immer wieder dahin, wo sie sich wohlgefühlt haben... ;))

    AntwortenLöschen
  9. @Anna
    Altersentsprechende Gespielinen?
    Jetzt wird's gruselig, zumindest für uns junggebliebene! ;)

    Wusste ich doch, dass wir uns schon mal gelesen haben! Ich hatte beim Lesen des ersten Kommentars gleich so ein Ziehen im rechten Ohrläppchen. ;)

    Da sie auch beim Elch rumgeistern, habe ich ihrer Person betreffend, werte Frau Anna, eine ziemlich genaue Vermutungen bzgl. ihrer früheren Blogger Identität. Ich hoffe diesmal bleiben sie uns länger erhalten, Frau Anna. Oder soll ich sie lieber Frau K nennen? :D

    AntwortenLöschen
  10. Rumgeistern… das gefällt mir. Passt sehr gut zu einer so unsteten Bloggerin wie mir, die hier und da auftaucht und dann wieder verschwindet. ;)

    Frau K.? Ach nee. Sagen Sie Anna zu mir. Ich fühl mich gerade „Anna“. ;)

    AntwortenLöschen
  11. @Anna
    Sie fühlen sich von hinten wie von vorne an? Interessante Vorstellung! ;)

    AntwortenLöschen
  12. *lol* Nein, denn wenn ich so aussehen würde, hätte ich mich ja Moss. Genannt. Kate Moss.

    Anna… das ist inspiriert von Anne Boleyn. Sie wissen schon. Die Tudors. Dieser Geschichts-P*rno, der neulich auf ARTE wiederholt wurde. Im Buch wurde sie von ihrem Bruder allerdings als „Anna“ bezeichnet. ;)

    Und da meine Blogs ja auch recht endlich sind, fand ich das Pseudonym recht passend. ;)

    AntwortenLöschen
  13. @Anna
    Ach so! Bezogen auf die Lebensdauer ihrer Blogs sind Sie wankelmütig, wie eine Figur aus einem P*rno! Jetzt verstehe ich! xD

    Wie ich schon an anderer Stelle sagte, wir Männer brauchen nur einen bildlichen Anreiz, dann klappt es auch mit dem Verständnis. ;)

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)