Sonntag, 24. Oktober 2010

Monströser Resteverwerter

Da ich krankheitsbedingt momentan auf dem Sofa schlafe (wegen Ansteckungsgefahr) habe ich das Gestern Nacht gleich mal genutzt, um Klarschiff auf meinen Festplatten-Rekorder zu machen. Ich dachte es ist vielleicht eine gute Idee, die noch ausstehende Monster-Filme zu sehen, die ich vor geraumer Zeit mal aufgenommen habe. Erst sehr viel später wurde mir bewusst, wie sehr sich auch ein Imperator irren kann.

Los ging es mit The Host von dem ich schon viel gutes gehört hatte. Letzten Endes war es ein skurriler Monsterfilm aus Korea der trotz fehlender Charakterdarsteller irgendwie Spaß gemacht hat. 6/10

Als Nächstes war dann Gloverfield dran und um es kurz zu machen, ich war maßlos enttäuscht. Was soll an dem Wackelkammera-Mist denn so toll sein? Ich fand ihn weder spannend noch mitreißend oder in sonst einer Weise sehenswert. 3/10

Ich dachte schon schlimmer kann es nicht kommen, doch als der Abend dann mit Dragon Wars zu Ende ging, wurde ich eines Besseren belehrt. Geboten wurde ein unterirdische Handlung, die nur durch noch schlechtere Schauspieler und miserable Special Effekts getoppt wurde. Zum Glück ließ sich der Schrott vorspulen, aber das einzig Gute an dem Film war letztendlich, dass er irgendwann vorbei war und ich durch das Anschauen so müde wurde, dass ich im Anschluss fast umgehend eingeschlafen bin. 0/10.

Hätte ich den Abend doch nur genutzt, um ein wenig Four Heroes of Light zu zocken. Das macht wenigstens Spaß. ;)

Kommentare:

  1. Bei "The Host" stimmte ich Dir zu und "Dragon Wars" habe ich ungesehen gelöscht - naja, ich habe mal reingeguckt und ihn dann ÜBERWIEGEND ungesehen gelöscht. ;-)

    Bei "Cloverfield" stimmte ich Dir allerdings nicht zu, denn abgesehen von der Tatsache, dass Wackelkamera WIRKLICH Mist ist (danke Jason Bourne und Paul Greengrass...), ist der Film handwerklich sehr gut. Das Konzept ist doof, ja, doch der Film macht dabei noch das beste daraus. Aber J. J. Abrams ist eh doof...

    Was allerdings viel wichtiger ist: gute Besserung! Und lies lieber mal was gutes! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Okami
    Danke!
    Monsterfilme sollen in meinen Augen entweder beklemmend sein oder Spaß machen. Gloverfield fand ich da eigentlich nur anstrengend

    Ach und lesen tue ich täglich 1h im Zug. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Du bist süchtig sprach der Nachbar-Süchtige.

    Cloverfield: Mal den Spaß machen und die Szenen zählen in denen jeder normale Mensch in dieser Situation die Kamera weggelegt oder ausgemacht hätte. Haste gut zu tun. ;o)

    Schöne Grüße an Meckertron ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hö, haben Gloverfield nicht vor ein paar Monaten alle noch in dem Himmel gelobt? Ich hab ja keine Ahnung, aber äh?!

    AntwortenLöschen
  5. @Nachbar-Süchtiger ;)
    Das ist einer der Gründe warum der Film doof ist.
    Meckertron wird gegrüßt. Dem restlichen Rudel sage ich, du magst sie nicht mehr. ;)

    @Mary
    Bin ich alle? ;P
    Ehrlich gesagt dachte ich bis Samstag Abend auch, der Film sei gut.
    Mach Dir am Besten selbst ein Bild. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. ^^

    AntwortenLöschen
  6. Ja, es ist schon lustig, wie konstruiert die Situationen mit der Handkamera wirken, damit er sie nicht mal weglegt. Sagte ich "lustig"? Ich meinte dämlich...
    Nichtsdestotrotz bleibe ich dabei: der Film ist ansonsten handwerklich gut gemacht und krankt einzig und allein an seinem Konzept.

    Aber mal ehrlich: wer will schon einen (auch noch amerikanischen...) Godzilla-Knock-Off sehen, in dem Godzilla nicht die Hauptrolle spielt? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich fand Cloverfield klasse. Mir gefällt dieser Pseudo-Doku-Amatueraufnahmen-Look nicht nur bei Pornos... :-P

    AntwortenLöschen
  8. Cloverfield fand ich jetzt auch nicht so toll. Zumal das Viech gegen Godzilla eh nix kann xD

    Ach und Gute Besserung!

    AntwortenLöschen

Immer schön freundlich! Wer spamt oder rumnörgelt landet schneller im imperialen Papierkorb, als er Hesy-Sa-Neb-Ef sagen kann. ;-)